Bergün. Sonntag, 15. September 2013: Gottesdienst Ref. Kirche


Knonau, Sonntag, 24. Juni 2012: Gottesdienst auf dem Bauernhof


Fischingen, Sonntag, 13. November 2011: Erstaufführung St. Idda-Messe

Entstehung der St. Idda-Messe

Das Jagdhorn-Ensemble.ch hat sich die Förderung der Jagdhornmusik in Vielfalt und musikalischem Ausdruck als Ziel gesetzt. Aus diesem Grund suchte man eine Alternative zu den traditionellen Jägermessen (Hubertusmessen). Der Wunsch war, eine Messe in Kombination mit anderen Instrumenten zu realisieren. Die Idee einer Messe im Zusammenspiel zwischen Jagdhorn und Orgel liess die Bläser nicht mehr los, insbesondere, da für diese Kombination keine Noten für eine ganze Messe vorhanden waren. Nach diversen Gesprächen wurde beschlossen, eine neue Messe komponieren zu lassen. Auf Empfehlung hin wurde mit Wolfgang Sieber, Stiftsorganist zu St. Leodegar im Hof, Luzern, Kontakt aufgenommen.

In ersten Gesprächen wurden dem Komponisten die Wünsche des Jagdhorn-Ensembles mitgeteilt. Nachdem die Zusammenarbeit besiegelt wurde, musste noch die Finanzierung und Namensgebung geklärt werden. Während der Kompositions-phase erschien in einer Fachzeitschrift für die Jagd ein Bericht über die Heilige Idda und ihre Funktion als Schutzpatronin der Jagd. Dieser Zusammenhang bewog das Jagdhorn-Ensemble dazu, der Messe den Namen St. Idda-Messe zu geben.

Diese Messe soll die Jagdhornmusik weiterbringen und ihr auch neue Türen für das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten öffnen. Das Zusammenspiel mit der Orgel ist Herausforderung und Weiterentwicklung zugleich und soll der Jagdhornmusik die Attraktivität für konzertante Aufführungen geben.

Ein besonderer Dank gilt allen, welche an dieser Komposition mitgearbeitet haben, insbesondere allen Spendern, welche dank ihrer Grosszügigkeit die Kompositions-kosten abzudecken vermochten.

 

Die Messe wurde geschrieben für:

Fürst-Pless-Hörner in B

Parforce-Hörner in B und Es und Orgel




Einsiedeln Klosterkirche, Sonntag, 15. Oktober 2006